Da sitze ich, 11 Uhr morgens vor dem Computer und tippe gelassen die Zeilen zum September auf den Bildschirm. Nach bereits elf Monaten hier in Portugal hatte der Zwölfte seine ganz eigene, unerwartete Magie mit sich gebracht und das Jahr wunderschön abgerundet!

Er begann mit dem Besuch meiner zwei besten Freunde, die mich für eine Woche besuchten. Die zwei übernachteten bei uns zuhause in Oeiras, gemeinsam verbrachten wir eine super angenehme Zeit ohne Weckerklingeln, mit üppigen und schmackhaften Frühstücken, kleine Workouts an der frischen Luft, Spaziergängen in Lissabon, Museumsbesuchen, Sonne, guter Musik und voller Lächeln, Grinsen und Lachen! In dieser Woche machten wir viel mit Freunden und Bekannten, die ich hier kennengelernt hatte, zusammen. Mein Projekt zeigte ich den Beiden ebenfalls und so konnten sie einen wirklich vielseitigen und bunten Einblick in das, bzw. „mein“ Leben hier an der Atlantikküste gewinnen.

Nach Abreise der Zwei genoss ich jeden Tag in tiefsten Zügen: Die Arbeit mit den Senioren und den Kindern scheinte mir magisch entgegen und erfüllte mich mit tiefem Glück! Ich spürte, dem Ende des Projektes näherkommend, dass sich auch vermehrt unter den Mitarbeitern, Omas, Opas und Kids ein gewisses Gefühl der Nostalgie und sogar Reisefieber breit machte. All die wunderbaren emotionalen Verbindungen, die im Laufe dieses Jahres zwischen mir und den Menschen um mich herum entstanden und gewachsen sind, nehme ich als unfassbare Schönheit des Lebens wahr. Das gegenseitige Maß an Vertrauen, Ehrlichkeit und spiritueller Zuneigung zwischen uns Allen überwältigte mich beinahe am offiziellen Tag meiner Verabschiedung aus meinem Projekt in Caxias. Viele Tränen, leichte und liebende Worte, Geschenke, Einladungen und Wiedersehenswünsche von Jung bis Alt.

Mit meinen Mitbewohnern und Freunden aus den anderen Wohnungen in und um Lissabon machte ich jeden Tag etwas, Strandbesuche, Wohnzimmerpartys, gemeinsame Abendessen und Frühstücke, Ausflüge ins Museum, Parks, Konzerte und zu allen sonstigen coolen Orten. In Oeiras bin ich Zuhause mit all meinen Freunden zusammen. Wir haben eine wunderschöne Atmosphäre unter uns in der Wohnung und pinke Blüten vor dem Schlafzimmerfenster untermalen den Geschmack von frischem Zitronen-Apfel-Honig Haferbrei, frisch gebrühtem Kaffee und saftigen knallroten Himbeeren auf dem Frühstückstisch. Paradiesische Energien in Oeiras, Caxias, Cruz Quebrada, Lissabon und überall, wo ich gewesen bin hüllen mich in wohlige magische Ausgeglichenheit und genießende Ruhe.

All die Gefühle und Impressionen dieses Monats in Worte zu fassen, würde die wahre emotionale Situation wahrscheinlich nicht ausdrücken, aber ich kann es nah heran bringen. Ich bin unendlich dankbar und zufrieden, diese zwölf Monate in Portugal erlebt zu haben, in meinem Projekt, mit all den wunderbaren Menschen, einer neuen Sprache, neuer Umgebung und eine gehörige Portion Sonne, Sand und Wellen, gutes Essen, Musik und ganz viel Liebe.

Dieses Leben ist Schön, Genieße es!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

EFD 2018-2019

Gesamtbericht EFD Niederlande

Dieser Text beschreibt meine Zeit im EFD bei der Stichting (Stiftung) de Olde Vechte in Ommen im Osten der Niederlande von September 2018 bis August 2019. Die Organisation kannte ich von den Trainings, die sie Weiterlesen

EFD 2018-2019

Aller Anfang ist schwer

1. Verabschiedung am Flughafen Schon bei den Kennlerntagen, Vorbereitungsseminar und letztlich über Social Media hatte ich den Eindruck gewonnen, dass sich alle EFDler immer bei der Abreise extrem freuten endlich in das neue Abenteuer starten Weiterlesen

David in Portugal

August: Sonne, Fahrtwind, Himmel Blau

Guten Morgen, gerade sitze ich mit meiner ungarischen Mitbewohnerin Rebecka am Frühstückstisch zu Haferbrei mit Zimt, Chiasamen, Pfirsisch- und Nektarinenstückchen und einer kleinen Tasse frisch gebrühtem Kaffee. Mein Blick schweift aus dem Fenster in den Weiterlesen