Hallo!

Hier ist mein erster Blogeintrag über meine Reise, die Ankunft und die ersten Eindrücke.

Meine Reise

Lara M., Bulgarien, Varna, Bulgarische Grenze, Reise

 

Ich bin nicht wie üblich mit dem Flugzeug geflogen, sondern mit dem Bus gefahren. Ich hab durch Zufall einen direkt Bus von meiner Heimatstadt nach Varna gefunden. Ich kann es nur empfehlen den Bus als weitere Reisemöglichkeit in Betracht zu ziehen. Klar dauert die Reise dadurch um einiges länger, aber wenn man die Zeit hat und kein großer Fan vom Fliegen ist, ist es eine gute Option.

Die Ankunft

Nach dem ich mit dem Bus um vier Uhr in Varna angekommen bin – zwei Stunden früher als gedacht – habe ich erst mal noch am Busbahnhof gewartet, bevor ich abgeholt wurde. Was ich letztendlich nicht schlimm fand, da die Temperatur auch sehr angenehm war. Als ich abgeholt wurde, hat man mich freundlich empfangen und direkt zu meiner Wohnung gebracht. Dort wurde ich von Therese empfangen, sie hat mir am frühen morgen kurz die Wohnung gezeigt, bevor sich alle noch mal hingelegt haben.

Mir wurde an meinem 1. Tag gleich schon mal die wichtigsten Orte gezeigt, der Supermarkt in der Nähe und der Weg zur Kathedrale – von dort aus fahren die meisten Busse und wenn man sich verlaufen hat, dort findet man immer hin und kann sich neu orientieren . Am Nachmittag war ich mit den anderen deutschen Mädels einen Kaffee trinken und abends war direkt mein erstes Team Meeting bei dem ich alle anderen Freiwilligen kennen gelernt habe und schon einen guten Blick bekommen habe wie alles grob abläuft. Das war schon mal ein gelungener Start in meinen ESK in Varna. Ich wurde überall super aufgenommen. In den folgenden Tagen habe ich die ersten Einrichtungen, bei denen wir die Mitarbeiter unterstützen, gezeigt bekommen.

Meine ersten Eindrücke

BalkanKids ist eine Organisation, die mehrere verschiedene Einrichtungen unterstützt, wie zum Beispiel Kinderheime, Tageszentren für behinderte Menschen oder auch Sprachkurse an Schulen. Dadurch hat man eine große Bandbreite an was man machen kann.

 

Am Anfang bekommt man alle Einrichtungen nach und nach gezeigt. In manchen Einrichtungen macht die Arbeit mehr Spaß wie in anderen, jedoch sind die Menschen überall sehr nett. Dadurch das viele Mitarbeiter kein Englisch können oder nur wenig, ist die Kommunikation meist bisschen schwierig. Es bemühen sich jedoch alle ihr bestes zu geben, einem zu erklären wo man behilflich sein kann.

Ich konnte noch die letzten paar warmen Tage in Varna genießen, bevor der Herbst eingebrochen ist und auch hier es langsam kühler wird.

Bis jetzt habe ich mich hier schon gut eingelebt und fühl mich schon richtig wohl.

Liebe Grüße,

Lara


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

ESK 2019-20

Als Reisen noch selbstverständlich waren…

Seit meinem letzten Beitrag ist hier in Griechenland, wie wahrscheinlich auch an den meisten anderen Orten, ziemlich viel passiert. Dazu aber am Ende dieses Blogbeitrags mehr, vorerst möchte ich über meine schönsten Reisen durch Griechenland Weiterlesen

ESK 2019-20

ESK mit Corona im Nacken

Jaja, Corona hier, Corona da. Überall Corona. Nirgendwo kann man mehr hin, ohne dem nervigen (und gefährlichen) Virus in irgendeiner Weise zu begegnen. So hat auch Litauen strikte Maßnahmen ergriffen, um die Pandemie im Land Weiterlesen

Annika in Spanien

Meine Zeit in Spanien

Mein Aufenthalt hier in Spanien ist wie im Flug vergangen und ich kann kaum glauben, dass es schon 7 Monate her ist seit ich ins Flugzeug gestiegen bin. Zu der Zeit hatte ich noch keine Weiterlesen