Der Anfang meines Engagements bei ODI

Als ich von meinem Europäischen Frewilligendienst im Herbst 2016 wiederkam, war ich erstmal damit beschäftigt mich wieder in Köln zurecht zu finden und nach einer Wohnung sowie einer Beschäftigung zu suchen. Als Patrick mich etwa ein halbes Jahr später unverhofft aus dem ODI Büro anrief um mich zu fragen, ob ich ihn bei einem Rückkehrer*innen Seminar unterstützen wollte sagte ich kurzerhand zu. Damit fing meine sehr geschätzte Verbindung zu ODI an.

Seitdem freue ich mich immer wieder auf die diversen Möglichkeiten sich einzubringen und mitzumachen. Vor allem schätze ich die Arbeit mit den zukünftigen und ehemaligen Freiwilligen sehr, da ich hier auch meine eigene Geschichte immer wieder reflektieren kann. Außerdem finde ich es spannend zu sehen wie die anderen Freiwilligen ihre Erfahrungen erleben. Es ist irre spannend zu sehen mit welchem Enthusiasmus die meisten in die Vorbereitungsseminare gehen und wie viele nach Monaten zurückkehren und zu einer Selbstreflexion und Politisierung gefunden haben.

Praktikum bei ODI und Vereinsmitglied

Nachdem ich bei einigen Vorbereitungs- und Nachbereitungsseminaren mitgeholfen hatte lag es nahe dann auch ein Praktikum bei ODI mitzumachen, bei dem ich noch mehr über den Schüleraustausch erfuhr und einmal hinter die Kulissen der Geschäftsstelle schauen durfte und das Team noch näher kennengelernt habe. Währenddessen habe ich mich dann auch entschieden Vereinsmitglied zu werden.

Während des Praktikums haben wir die vereinsinterne Weiterbildung organisiert, bei der ich dann sowohl als Teammitglied als auch als frisch gebackenes Vereinsmitglied und Returnee teilnehmen durfte. Es fiel mir während dieser Tage schwer meine Rolle einzuordnen. Ich war hin und hergerissen zwischen meinen Pflichten als Praktikant und meinem Wunsch als junges Vereinsmitglied mich mit den anderen Vereinsmitgliedern zu verbinden und das Seminar wie auch die gemeinsame Zeit zu genießen.

Letztendlich hat alles jedoch wunderbar funktioniert und ich bin mit viel neuer Motivation, vor allem auch durch die Weiterbildung, aus dem Praktikum herausgegangen mich weiterhin für den Verein zu engagieren und konstruktiv bei ODI mitzuwirken. In der Weiterbildung ging es vor allem um den zukünftigen Weg des Vereins, wie auch gewaltfreie Kommunikation und Mediation und ich empfehle allen mal bei der Weiterbildung dabei zu sein.

Die nächste ist übrigens bald, im November, und dort werde ich gemeinsam mit Kim aus dem Beirat auch einen kleinen Workshop zum Thema nachhaltiger Alltag anbieten. Also meldet euch schleunigst als Vereinsmitglieder an und macht mit! Es wird sicher lustig 😉 !!!

EFD/ESK und weltwärts Seminare

Die letzten zwei Jahre habe ich dann weiterhin EFD Seminare mitbetreut, die Teamer*innenausbildung mitgemacht und mit großer Freude das weltwärts Vorbereitungsseminar zweimal mit durchgeführt. Dieses Seminar hat mich beide Male tief beeindruckt. Vor allem haben mich das Engagement und das Selbstbewusstsein der Teilnehmenden, wie auch die äußerst spannenden sehr gesellschaftskritischen und politischen Programmpunkte mit wirklich mitreißenden Referierenden beeindruckt.

Hierbei möchte ich besonders das Rassismus-Awareness Training, sowie die Seminare zu Armut und Kolonialismus nennen. Es war auf jedem Seminar spannend zu beobachten, wie die Freiwilligen als Gruppe zusammenwachsen und wie ich auch selbst als Teamer immer besser in meine Rolle gefunden habe. Das hatte sich vor allem beim ersten Seminar als Herausforderung herausgestellt, da viele der Teilnehmenden meinem Alter entsprechen.

Die Seminare habe ich jedoch nicht alleine betreut. Teilweise waren Patrick und Linda als Koordination anwesend und ich habe beim ersten Seminar zusammen mit Sabrina einer weltwärts Returnee teamen dürfen und beim zweiten Mal haben Kim, EFD und Schüleraustausch Returnee, sowie Beiratsmitglied, und ich die zukünftigen Freiwilligen begleitet. Es war mir eine helle Freude mit beiden während des Seminars Zeit zu verbringen.

Seit Neuestem bin ich nun auch Betreuer bei ODI und werde hoffentlich bald internationale Gastschüler*innen und Gastfamilien in meiner Umgebung betreuen und bei Bedarf zwischen ihnen vermitteln.

Danke ODI!

Ich möchte mich herzlichst beim gesamten ODI-Team für das geschenkte Vertrauen bedanken! Besonders auch bei Patrick und Linda, mit denen ich oft arbeiten durfte und die der Startschuss für meine heutige Begeisterung für den Verein und die Mitwirkung im und am Verein waren.
Ich kann wirklich allen Returnees nur empfehlen mal bei dem ein oder anderen Seminar mitzuhelfen und den Verein aus anderer Perspektive kennen zu lernen. Es gibt viele Möglichkeiten sich einzubringen und mitzugestalten und es freuen sich alle immer über neue motivierte Mitglieder! Vielleicht sehen wir uns ja auf der Weiterbildung, dem nächsten Seminar oder der Mitgliederversammlung. Ich freue mich auf jeden Fall darauf zu sehen wie es mit ODI auch die nächsten Jahre weiter geht!


Moritz

Ich bin Moritz und habe 2015/16 meinen EFD bei Lissabon in Portugal absolviert. Dort habe ich mit Kindern, Jugendlichen und Senioren aus einem ärmeren Viertel außerhalb der Stadt gearbeitet. Mittlerweile studiere in Regensburg und leite erlebnispädagogische Freizeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

Maybrit in Ecuador

Es läuft nicht immer alles wie geplant…..

*Dieser Blogbeitrag bezieht sich auf den Streik in Ecuador vom 03.-13.10.2019, der mittlerweile beendet ist* Hi Leute Nach mehr als 6 Wochen beginne ich nun meinen zweiten Blog Eintrag. Eigentlich hatte ich mir überlegt etwas Weiterlesen

Maren in Ecuador

Ecuador, ama la vida

Herzlich willkommen zu meinem ersten Blogeintrag! Gut zwei Monate ist es jetzt schon her, als ich mit den anderen Freiwilligen ins Flugzeug stieg um elf Stunden nach Quito, der Hauptstadt Ecuadors, zu fliegen. Natürlich hatten Weiterlesen

ESK 2019-20

Mein ESK in Varna, Bulgarien. Fazit nach eineinhalb Monaten Aufenthalt.

Der Beginn meiner Zeit in Varna sowie meine Ankunft gestaltete sich als schwierig. Ich erwartete in Hamburg sehnsüchtig meinen Flug, nachdem ich bereits den Check-in, die Sicherheitskontrolle sowie mehrere Passkontrollen hinter mir hatte. Nun saß Weiterlesen