Schon seit Tagen gibt es nur das eine Thema: Der Nikolaus kommt! Der Nikolaus kommt! Die Bewohner sind schon ganz aufgeregt und reden von nichts anderem. Anders als in Deutschland wird in Belgien Nikolaus nämlich sehr groß gefeiert. In großen Städten wird die Ankunft von Sinter Klaas (der niederländische Name von Nikolaus) mit Paraden begleitet, wobei ihn natürlich immer der schwarze Piet begleitet.

Ein Paar Tage vor Nikolaus

Pfefferkekse werden gebacken und der traditionelle Brief an den Nikolaus wird geschrieben. Man bittet ihn um schöne Geschenke und hofft, dass man dafür artig genug war. Man hört Nikolaus-Musik, um sich in die richtige Stimmung zu bringen und bastelt kleine Keksschächtelchen. Die Bewohner können den Gedanken an Nikolaus nicht mehr aus ihren Köpfen verbannen.

Nun ist schon der 5. Dezember:

Der Countdown läuft! Die Schuhe werden geputzt und vor die Tür gestellt. Dabei wird natürlich auch an das Pferd vom Nikolaus und an den schwarzen Piet gedacht. Das Pferd bekommt Zuckerstückchen und Möhren bereit gelegt, während der schwarze Piet sich an einem Bier erfreuen kann. Für den Nikolaus selber gibt es den geschriebenen Brief und selbst gemalte Bilder von den Bewohnern. Es werden nochmal Nikolauslieder gesungen und vor Aufregung kann man nicht gut schlafen.

Die Nacht auf den 6. Dezember:

Die Mitarbeiterin, die Dienst hat, klopft an meiner Tür. Es geht los! Wir schleichen uns ganz langsam nach unten, um alles auf den Kopf zu stellen. Der Spaß kann nun beginnen. 😉

Wir sind nun der Nikolaus und der schwarze Piet. Als Nikolaus sind wir für die Geschenke verantwortlich, aber der schwarze Piet hat definitiv den besseren Job. Er darf das Bier trinken und das ganze Haus auf den Kopf stellen. Das erfreut natürlich das Kind in mir und jetzt könnt ihr lesen, was wir so angestellt haben. 🙂

Alles, was auf dem Esstisch steht, so wie Teller und Besteck für den nächsten Morgen, wird ins Wohnzimmer gebracht und auf die Sessel gelegt. Statt der Teller stehen nun Kochtopfuntersetzer auf dem Tisch. Die Stühle werden alle umgedreht oder ebenfalls auf den Tisch gestellt. Bücher aus dem Regal werden genommen und auf den Tisch gepackt. Die Geschenke für die Bewohner werden in einen Kochtopf versteckt, während das Bier, was für den schwarzen Piet gedacht war, brav aufgetrunken wird. Überall werden Kekse verteilt (und auch gegessen ;)), wobei natürlich in die bereitgestellten Schuhe die Schoko-Weihnachtsmänner getan werden. Aber jeder Schuh wird dazu noch irgendwo versteckt. Klopapier wird um Stühle gewickelt und sorgen nun dafür, dass man krabbeln muss, damit man zur anderen Seite des Raumes gelangen kann. DVDs werden auf den Boden verteilt, während noch Kochlöffel in Fächer gelegt werden.

In der Küche platzieren wir Dinge aus dem Badezimmer, wie ein paar Klorollen, Pampers oder Handtücher. Der Flur bleibt auch nicht unbeschadet. Die Schuhe werden von ihrem Platz genommen und finden irgendwo auf dem Boden einen Neuen.

Zuletzt wird die Antwort vom Nikolaus auf den selbstgeschriebenen Brief auf den Tisch gelegt und da, wo jemand an dem Tisch sitzt, mit Buchstabenkeksen der jeweilige Name gelegt.

Nach einer ganzen Stunde (leisem!) Rambazamba sind wir fertig. Der Nikolaus war da! 🙂

Der nächste Morgen:

Wie gewöhnlich stehen die Bewohnern um halb acht auf. Sogar in meinem Zimmer kann ich sie erstaunt rufen hören, als sie die Verwüstung zu sehen bekommen. Sie sind völlig aus dem Häuschen und finden es wunderbar, überall Dinge nicht auf ihrem gewöhnlichen Platz finden zu können. Es war einfach nur zu gut, so zu tun, als wüsste man gar nicht, woher das ganze Chaos herkommt. Man musste richtig unschuldig spielen und sich über alles wundern, was man zu sehen bekam. Der einzige Nachteil der ganzen Aktion ist nur, dass man am Ende viel aufräumen muss, aber schaue ich gerne drüber hinweg! 🙂

Das waren dann die personalisierten Plätze der Bewohner.

 

Die Bewohner haben sogar im Vorhinein kleine Keksschachteln gebastelt und angemalt; mit Keksen wurden sie dann gefüllt.

 

Das war der Essenstisch.

 

Entschuldigt bitte die schlechte Auflösung der Bilder!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

David in Portugal

Wälder, Sonne, Karneval

So, da Simma wieder! März 2019, 18 Grad in der Mittagssonne und mein noch schlafender ungarischer Zimmernachbar 1,5 Meter von mir entfernt im gegenüberliegenden Bett. Vor gut einem Jahr begann für mich und meine Mitschüler Weiterlesen

EFD 2018-2019

Die Zeit vergeht wie ein Augenschlag

Als aller, aller Erstes. Sorry. Ich habe jetzt 2 Monate lang nicht geschrieben…. Ups. Die Sache ist die und es ist wahrscheinlich für andere nicht immer ganz nachvollziehbar, aber wenn man richtig in diesem neuen Weiterlesen

EFD 2018-2019

Der Anfang des neuen Jahres in der Normandie

Es ist zugegebenermaßen eine lange Zeit vergangenen, seit ich meinen letzten Eintrag verfasst habe. Fast zwei Monate. Allerdings muss ich mich rechtfertigen, es ist in der letzten Zeit sehr viel passiert, zu viel, um Zeit Weiterlesen