„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“ – Ludwig Wittgenstein

In diesem Eintrag möchte ich über meine Auffassung berichten, warum das Lernen von Sprachen so wichtig ist und inwiefern es dich bereichern kann.

Sprachen inspirieren unsere Gedanken, unsere Vorstellungskraft und machen die Kommunikation möglich. Die Worte, Ausdrücke und Merkmale unserer Muttersprache definieren zu einem großen Teil wie wir die Welt sehen und verstehen. Wenn man nur eine Sprache spricht, hat diese Welt klarere Grenzen, aber in einem Zeitalter grenzübergreifender Kommunikation und Reisen an die verschiedensten Orte der Welt, erscheint es fast unmöglich sich nur auf eine Sprache zu begrenzen.

Es gibt im Allgemeinen Vorteile davon mehrere Sprachen zu beherrschen, wie z.B. eine erhöhte kognitive Verarbeitung, bessere Konzentration und Multitasking-Fähigkeit. Das sind jedoch nicht die einzigen Gründe, warum ich mich in der Schule für den sprachlichen Zweig entschieden habe. Vor allem habe ich mich auch dafür entschieden, weil ich so mehr über die Kultur, die Lebensweise sowie die Herkunft unserer Sprachen erfahre. Obwohl mir die Art und Weise wie Sprachen in Schulen unterrichtet werden nur teilweise gefällt, sind die Grammatik und der Wortschatz nun einmal die Grundlage von allem. Sobald du diese aber kennst, ist es an der Zeit den begrenzten Raum der Schule zu verlassen und die Weite der Welt zu entdecken, um dein Wissen auch anwenden zu können.

Eine Sache, die man nicht vermeiden kann, um nicht alles zu vergessen, was man sich in vielen Stunden des Lernens und Übens angeeignet hat: Natürlich mit der Praxis weitermachen. Ich beispielsweise hatte 3 Jahre Französisch, aber da ich danach nur wenige Möglichkeiten hatte die Sprache wirklich zu sprechen, bleibt letztendlich leider nicht viel übrig. Mein Rat, um Sprachen nicht so schnell zu verlernen, ist die Teilnahme an lokalen Events, die in vielen Städten angeboten werden, wie z.B. interkulturelle Abende, ein Sprachtandem oder das Schauen von Filmen in Original-Version. Eine intensivere Art der Anwendung von Fremdsprachen wäre für ein oder zwei Wochen an einem Jugendaustausch oder einer Sprachreise teilzunehmen, wofür es mittlerweile auch oft Stipendien gibt, zu reisen und Einheimische zu treffen oder sich mit Freunden aus anderen Ländern über Skype jede Woche – oder je nach Bedarf – zu unterhalten.

Meiner Meinung nach trägt die Kenntnis von mehreren Sprachen abgesehen von der Muttersprache sehr viel zu einer offeneren Weltansicht bei und kann helfen andere Menschen besser zu verstehen und die Welt mit anderen Augen zu sehen. Jede Person ist in gewissem Maße von ihrer Kultur charakterisiert und verhält sich dementsprechend. Manchmal wirst du dieses Verhalten vielleicht in Frage stellen und mit dem anderer vergleichen. Außerdem kannst du besser analysieren, was in anderen Ländern als „gut“ und „schlecht“ bezeichnet wird. Schnell wirst du bemerken, dass die Denk- und Handlungsweisen, die du kennst, vielleicht nicht immer die besten sind und das macht dich als Person um einiges toleranter und offener für andere Kulturen.

Also zögere nicht und lade dir eine App herunter, gehe in den nächsten Buchladen oder informiere dich über Sprachkurse etc. – heutzutage gibt es viele Möglichkeiten und du wirst es mit Sicherheit nicht bereuen!

Spanien, Spanisch, Sprache, Horizonterweiterung, EFD, Europäischer Freiwilligendienst, ODI, Open Door International, Erfahrungsbericht, Blog, Sprache und Kultur


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

EFD 2017-18

Die Wahrheit hinter den Klischees

In den vergangenen elf Monaten habe ich nun mit Freiwilligen aus aller Welt zusammen gelebt. Ich bin mir sicher, dass ich dadurch für die Zukunft einiges an sozialen Kompetenzen erlernt habe, vor allem was den Weiterlesen

EFD 2017-18

Freude ausstrahlen – EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien)

Mein EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien) Wir Freiwilligen am Rifugio Re Carlo Alberto sind für die Animation zuständig. Wir spielen mit den Gästen Karten, kochen, backen, basteln, singen, tanzen, gehen spazieren oder Weiterlesen

EFD 2017-18

Weltenbummler

So, ihr Lieben, jetzt kommt endlich, nach fast zehn Monaten, mein erster Blogpost. Das ist das perfekte Beispiel dafür, wie viel hier passiert. Ich mache einen EFD in Tschechien, genauer gesagt in Brno in Mähren. Weiterlesen