Ich bin jetzt seit fast drei Wochen in Finnland, von denen ich – nach zwei wunderschönen, aufregenden Tagen in Helsinki – erstmal 10 Tage im Vorbereitungscamp verbracht habe. Deswegen durfte ich neben der finnischen Kultur zunächst Menschen aus aller Welt kennenlernen und habe viel über Freiwilligenarbeit weltweit gelernt. Das Programm war wirklich anstrengend und dank dem kalten Wetter bin ich erstmal krank geworden, aber es war schön, so viele nette Leute kennenzulernen und die Zeit mit ihnen zu verbringen. Die finnische Organisation ist sehr hilfsbereit, kompetent und freundlich und hat für uns ein paar wundervolle Tage im On-Arrival-Camp vorbereitet.

Seit kaum einer Woche arbeite ich nun in meinem Projekt – einem Workshop für Handarbeiten mit behinderten Menschen – und die Arbeit gefällt mir sehr gut soweit. Obwohl der Umgang mit manchen Personen besonders am Anfang schwierig ist, sind die meisten sehr ruhig, zuvorkommend und herzlich. Außerdem ist die Umgebung sehr schön und ich fühle mich in meiner Unkunft richtig wohl. Besonders die handwerklichen Arbeiten gefallen mir super und es macht Spaß dabei Hilfe zu leisten und am Ende zusammen das Endprodukt zu bewundern. Momentan fühle ich mich weder über- noch unterfordert, aber ich stehe ja auch noch am Anfang. Mein Vorschlag doch mit Perlenarbeiten anzufangen wurde auch sehr positiv aufgenommen und soll bald umgesetzt werden – wir fangen nämlich schon damit an Sachen für den Weihnachtsmarkt zu produzieren. Generell freue ich mich auch schon auf Herbst und Winter hier – was man als Einwohner Finnlands vielleicht naiv finden könnte.

Was Finnland angeht, bin ich definitiv nicht enttäuscht worden – obwohl ich natürlich die schönsten Ecken noch gar nicht gesehen habe. Seen und endlose Wälder findet man überall und auch Helsinki ist wundervoll. Ich denke mit der Mentalität der Finnen kann man sehr gut umgehen, besonders wenn man aus Deutschland kommt und soweit hab ich hier schon echt tolle Leute getroffen. Außerdem stimmen die meisten Vorurteile nicht, soweit ich das beurteilen kann. Letztes Wochenende war ich beispielsweise mit meiner Support Person Karoliina aus Finnland und ihrer Freundin Emily aus Deutschland – ehemalige Austauschschülerin in Finnland – am Hafen in Helsinki, um dort auf den Felsen ein Feuerwerk zu beobachten. Meine Freundin Sara nimmt mich nächstes Wochenende bei ihr in Helsinki auf und beide sind in Offenheit und Gastfreundlichleit kaum zu übertreffen.

Ich befinde mich in der klassischen Honeymoon-Phase, obwohl ich in den vergangenen Wochen auch schlechte Tage hatte (größtensteils weil ich erkältet war). Näheres werde ich wahrscheinlich erst nächsten Monat berichten können. Mal sehen, wie der September noch so verläuft!

ODI, Freiwilligenblog, Erfahrungsbericht, Finnland, Hannah


Hannah

Hey! Ich bin Hannah, 18 Jahre alt und mache jetzt einen Frewilligendienst in Finnland! Ich wollte schon immer ein Jahr nach dem Abi im Ausland verbringen, definitiv im Norden und bin glücklich, dass mit ODI realisieren zu können. Dass es tätsächlich Finnland wird, hat sich aber erst im Bewerbungsprozess ergeben und ich bin sehr froh darüber!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

ESK 2019-20

Als Reisen noch selbstverständlich waren…

Seit meinem letzten Beitrag ist hier in Griechenland, wie wahrscheinlich auch an den meisten anderen Orten, ziemlich viel passiert. Dazu aber am Ende dieses Blogbeitrags mehr, vorerst möchte ich über meine schönsten Reisen durch Griechenland Weiterlesen

ESK 2019-20

ESK mit Corona im Nacken

Jaja, Corona hier, Corona da. Überall Corona. Nirgendwo kann man mehr hin, ohne dem nervigen (und gefährlichen) Virus in irgendeiner Weise zu begegnen. So hat auch Litauen strikte Maßnahmen ergriffen, um die Pandemie im Land Weiterlesen

Annika in Spanien

Meine Zeit in Spanien

Mein Aufenthalt hier in Spanien ist wie im Flug vergangen und ich kann kaum glauben, dass es schon 7 Monate her ist seit ich ins Flugzeug gestiegen bin. Zu der Zeit hatte ich noch keine Weiterlesen