Vorbereitung auf unser großes Abenteuer

Vom 17.7-27.6 haben wir uns in Leverkusen in einer kleinen Gruppe von 10 zukünftigen Weltwärts-Freiwilligen auf unser großes Abenteuer vorbereitet. Am ersten Wochenende teilten wir uns die Unterkunft mit weiteren 20 Efdlern, die allerdings nach rund anderthalb Tagen abreisten.

Christoph, Tansania, Vorbereitung, Seminar, Freiwilligenblog, Freiwilligen Dienst, weltwärts, Freiwilligen, Projekt, Austausch, Erfahrungsbericht, Blog, ODI, 2018, KochenUntergebracht waren wir in einem Selbstversorgungshaus, das hieß also automatisch, dass ich als einer von zwei männlichen Freiwilligen zusammen mit meinem Kumpel Justin die verantwortungsvolle Aufgabe hatte, die anderen acht Teilnehmerinnen und unsere beiden Koordinatoren an zwei Tagen zu bekochen. Nachdem uns diese Challenge gelang, sind Justin und ich uns sicher, dass wir für unser Abenteuer in Südafrika und Tansania gut gerüstet sind.

Christoph, Tansania, Vorbereitung, Seminar, Freiwilligenblog, Freiwilligen Dienst, weltwärts, Freiwilligen, Projekt, Austausch, Erfahrungsbericht, Blog, ODI, 2018Doch wir haben uns auch inhaltlich vorbereitet: so haben wir uns mit der juristischen und politischen Situation in unseren Gastländern (Armenien, Dominikanische Republik, Südafrika, Tansania) beschäftigt, hörten einen Vortrag eines Tropenmediziners über Reisesicherheit, sprachen über sexualisierter Gewalt und bekamen die Möglichkeit mit Returnees zu sprechen. Wir sprachen ebenso über Krisensituationen und wurden für länderspezifische Themen wie Korruption, Gleichheit oder auch Bildung sensibilisiert.

An einem Abend sahen wir eine Dokumentation über Gastfamilien und Projektleitern in Afrika, die sich teilweise kritisch über Freiwillige äußerten. Der Zeitrahmen von rund 10 Monaten (auch wenn man im Weltwärts-Programm sogar bis zu 24 Monaten ins Ausland gehen kann) sei nicht ausreichend genug um wirklich nachhaltig etwas in Gang zu setzen. Wir lernten, dass es bei weltwärts eben auch darum geht nach der Rückkehr ein Bewusstsein für die Situation in unseren Gastländern zu schaffen. Wir sind nicht nur Freiwillige, sondern auch Botschafter.

Christoph, Tansania, Vorbereitung, Seminar, Freiwilligenblog, Freiwilligen Dienst, weltwärts, Freiwilligen, Projekt, Austausch, Erfahrungsbericht, Blog, ODI, 2018, GeocachingAn zwei Tagen verließen wir unsere Unterkunft und gingen in die Innenstadt. Einen Vormittag gingen wir Geocachen und an unserem letzten Tag betrieben wir noch etwas Fundraising für unser Auslandsjahr und den Projekten vor Ort.
Durch diese intensiven 10 Tagen wurde uns Freiwilligen bewusst welche Erlebnisse auf uns zukommen könnten. Ich persönlich hab mich seit der Zusage im Februar nicht mehr so ausgiebig mit meinem anstehenden Abenteuer beschäftigt wie in dieser Zeit. Tansania und die nächsten zehn Monate fingen an real zu werden.

10 Tage klingen lang, bei einem 10 monatigen Aufenthalt als Vorbereitung allerdings angemessen. Wir wurden für unser Auslandsjahr gut vorbereitet und glauben die dortigen Herausforderungen meistern zu können. Das sage ich nicht nur wegen unserer Koch-Erfahrung.

Christoph, Tansania, Vorbereitung, Seminar, Freiwilligenblog, Freiwilligen Dienst, weltwärts, Freiwilligen, Projekt, Austausch, Erfahrungsbericht, Blog, ODI, 2018, Gruppefoto


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

weltwärts 2017-18

Stimmen von unseren weltwärts Returnees

Das Nachbereitungsseminar mit unseren weltwärts Freiwilligen fand dieses Wochenende statt. Wir hatten wundervolle fünf Tage und einen regen Austausch über Erfahrungen, die nicht immer nur positiv waren, sondern den Freiwilligen auch in vielen Dingen die Weiterlesen

Elisabeth in Armenien

Per Anhalter durch die Gegend -Teil 2

Wenn man Wikipedia vertraut, hat das Staatsgebiet Armeniens ca. eine Größe von 29.800 km², was etwa der Fläche Brandenburgs entspricht. Also ist das Land heute besonders eines: Klein. Und alt! Denn Armeniens Geschichte reicht mehrere Weiterlesen

Elisabeth in Armenien

Per Anhalter durch die Gegend -Teil 1

Warum ich hier bin, wie meine Arbeit aussieht und wie ich hier so lebe, habe ich ja bereits beschrieben. Doch das Land, die Kultur und damit die Menschen, mit denen oder für welche ich arbeite, Weiterlesen