In weniger als einem Monat werde ich im Flugzeug nach Großbritannien sitzen und Deutschland für die nächsten 12 Monate den Rücken kehren. Ich werde direkt an der Steilküste Cornwalls leben und dort mit anderen Freiwilligen in einem Affenpark arbeiten.

Ein komisches Gefühl, das Zuhause der letzten 19 Jahre für ein Jahr zu verlassen.

1 Jahr? Ich mein, das ist ganz schön lang. Betrachtet aufs ganze Leben, ist es doch ganz schön kurz. Und trotzdem glaube ich, dass mich das kommende Jahr menschlich ganz schön bereichern wird. Bereichern an Lebenserfahrung (durch positive und negative Ereignisse), an Sprachkenntnissen, an Freunden aus aller Welt.

odi-freiwilligendienst-england-hannah-zwischen-bammel-und-vorfreude

Natürlich ist der Gedanke ans Weggehen auch mit Ängsten verbunden.

Was ist, wenn ich mich mit den anderen Freiwilligen und Mitarbeitern nicht verstehe? Was ist, wenn mir die Arbeit keinen Spaß macht? Was ist, wenn ich mich in der Gegend unwohl fühle?

Aber vielleicht sollte ich mir über all dies nicht zu viele Gedanken machen. Die Ängste über Bord schmeißen. Respekt haben, aber keine Furcht. Vorfreude haben, aber nicht zu viele Erwartungen. Das ist wohl der Schlüssel meiner Vorbereitung für die nächsten 12 Monate im Südwesten Englands.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

EFD 2017-18

Freude ausstrahlen – EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien)

Mein EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien) Wir Freiwilligen am Rifugio Re Carlo Alberto sind für die Animation zuständig. Wir spielen mit den Gästen Karten, kochen, backen, basteln, singen, tanzen, gehen spazieren oder Weiterlesen

EFD 2017-18

Weltenbummler

So, ihr Lieben, jetzt kommt endlich, nach fast zehn Monaten, mein erster Blogpost. Das ist das perfekte Beispiel dafür, wie viel hier passiert. Ich mache einen EFD in Tschechien, genauer gesagt in Brno in Mähren. Weiterlesen

EFD 2017-18

10 Monate auf Madeira

Das, was ich gerne als mein Auslandsjahr bezeichne, weil es sich besser anhört als Auslandszehnmonate, ist in 18 Tagen zu Ende. Wie hoffentlich alle EFDler hatte ich eine wahnsinnig interessante, herausfordernde, spannende, schöne und einzigartige Weiterlesen