Madrid

Anfang November als mein Freund zu Besuch war hat es mich für ein paar Tage in die Hauptstadt Spaniens verschlagen. Wir erkundeten die schönsten (bekanntesten) Ecken Madrids: Plaza Mayor, Puerta del Sol, Fuente de Cibiles, den Königspalast und natürlich die Gran Vía – eine der größten Einkaufsstraßen der Hauptstadt. Außerdem haben wir einen atemberaubenden Ausblick über die Dächer Madrids vom Faro de Moncloa aus genossen und sind im Parque del Retiro mit einem Ruderboot auf einem See gefahren.

 

Almagro

Das folgende Wochenende habe ich mit meinem WG-Mitbewohner für einen Tag Almagro besucht, eine kleinere Stadt mit 9000 Einwohnern. Bekannt ist sie für das Open Air Theater, das Nationaltheater Museum sowie den schönen Marktplatz. Während es an dem Tag zum ersten Mal in Deutschland geschneit hat, war hier blauer Himmel, Sonnenschein und angenehme 15°.

 

Segovia

Doch überraschenderweise hat es nur 2 Wochen länger gebraucht bis ich den ersten Schnee in Spanien gesehen habe, da ich mich mit einer Freundin auf den Weg nach Segovia machte, was eher nördlich liegt und wo es deswegen auch deutlich kälter ist. Dort verbrachten wir das erste Adventswochenende. Ein sehenswertes Städtchen, allerdings kann man alles schnell zu Fuß erreichen und theoretisch in einem Tag besichtigen.

 

Lissabon

Vom 06.-10. Dezember waren schließlich Feier- bzw. Brückentage und das war die Gelegenheit eine etwas größere Reise zu planen. Gesagt, getan. Am 06. Dezember stieg ich abends mit 7 anderen Freiwilligen in den Bus von Madrid nach Lissabon! Nach 8 Stunden Fahrt wachten wir in der neuen Stadt auf und starteten gleich unser Abenteuer. Am ersten Tag erkundeten wir die kleinen, bunten Gassen und gelangten schließlich zum Castelo de São Jorge auf einem Berg mit einem wunderschönen Blick auf die Stadt und die Küste. Außerdem waren wir an der Mündung des Flusses Tejo –  dem längsten Fluss der Iberischen Halbinsel. Am zweiten Tag ging es in einen anderen Stadtteil „Belém“, welcher historisch von wichtiger Bedeutung ist, da sich dort zum Beispiel das Padrão dos Descobrimentos (Denkmal der Entdeckungen) befindet, was errichtet wurde, um das nationale Selbstbewusstsein zu fördern und die großen portugiesischen Entdecker zu ehren. Außerdem nutzen wir unser Zugticket, um nach Sintra zu fahren. Aufgrund des nebeligen Wetters haben wir jedoch leider nicht allzu viel von den schönen Palästen gesehen, die sogar zum UNESCO Weltkulturerbe gehören. Am dritten und letzten Tag entschieden wir uns dafür, in den Fischerort Cascais zu fahren, wo wir nach einem Spaziergang an der Felsküste die Seele am Strand baumeln ließen. Müde von den 3 Tagen stiegen wir abends wieder zurück in den Bus nach Madrid, wo wir Sonntag früh ankamen.

 

Das letzte Mal im Jahr 2017 verließ ich Ciudad Real am 21. Dezember und zwar, um über Weihnachten und Silvester nach Hause zu fliegen – das schönste Gefühl! Ich hoffe, ihr hattet alle ein schönes Weihnachtsfest umgeben von lieben Menschen und seid gut ins neue Jahr gekommen. 🎄🌟🎉


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

EFD 2017-18

Eine Woche blau und gelb

Knapp drei Wochen sind von meinem EFD noch übrig, dann geht es nach Deutschland. Ich kann gar nicht glauben, wie schnell der Sommer vergangen ist. Aber wenn man bedenkt, was ich alles gemacht habe, ist Weiterlesen

EFD 2017-18

Die Wahrheit hinter den Klischees

In den vergangenen elf Monaten habe ich nun mit Freiwilligen aus aller Welt zusammen gelebt. Ich bin mir sicher, dass ich dadurch für die Zukunft einiges an sozialen Kompetenzen erlernt habe, vor allem was den Weiterlesen

EFD 2017-18

Freude ausstrahlen – EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien)

Mein EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien) Wir Freiwilligen am Rifugio Re Carlo Alberto sind für die Animation zuständig. Wir spielen mit den Gästen Karten, kochen, backen, basteln, singen, tanzen, gehen spazieren oder Weiterlesen