Gefühle

„Ich will endlich los.“ – aber irgendwie auch nicht. Kurz vor Beginn der Reise war ich hin und hergerissen wie zwischen zwei Welten. Das gewohnte Leben loszulassen und in das Ungewisse aufzubrechen ist ein komisches und aufregendes Gefühl zugleich. Auf der einen Seite habe ich so lange auf diesen Moment gewartet. Auf der anderen Seite kam der Abschied plötzlich so schnell. Je näher er gerückt war, desto öfter wurde ich mit diesen „Da-bin-ich-nicht-mehr-da“-Momenten konfrontiert. Wenn alle über bevorstehende Ereignisse und Events reden und ich selbst wusste: … da bin ich gar nicht mehr da. Spätestens dann wurde mir klar, dass es nicht mehr lange dauert bis es losgeht. „Es ist doch nur ein Jahr“, sagen die einen. „Es ist eine halbe Ewigkeit“, die anderen.

Flug

Der langersehnten Vorfreude wurde am Mittwoch, 06. September, ein Ende gesetzt. Am Mittag hebte mein Flieger von Frankfurt Richtung Madrid ab. 2 Stunden und 30 Minuten, um in Gedanken das alte Leben zurückzulassen und den Blick nach vorne zu richten. Ein merkwürdiges Gefühl. Ein lachendes und ein weinendes Auge, das den vorbeiziehenden Wolken nachschaut. Eine Leere, die schwer zu beschreiben ist. „Mache ich wirklich das Richtige? Wird alles so wie ich es mir vorstelle?“

Ankunft

Vom Flugzeug… in den Bus (zum Bahnhof)… in den Zug (nach Ciudad Real).

In Spanien gelandet, wurde ich sofort von 30° und Sonnenschein empfangen.Trotz meiner Freude darüber stellte das mit dem vielen Gepäck keine leichte Angelegenheit dar. An dieser Stelle ein Dankeschön an den netten Mitarbeiter am Flughafen, die alten Damen im Bus und den Polizeibeamten am Bahnhof, die mir freundlicherweise ein bisschen geholfen haben. Nun lagen nur noch 50 Minuten Fahrt mit dem Schnellzug vor mir bis ich von meinen Koordinatoren Miriana und Raúl empfangen wurde. Sie zeigten mir die WG, in der ich mit zwei Italienerinnen (1 Monat) und einem Litauer (für das ganze Jahr) leben werde. Mit dem gemeinsamen Abendessen ging ein anstrengender Tag zu Ende.

 

„And suddenly you know… it’s time to start something new and trust the magic of new beginnings.“ 🙂

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

EFD 2017-18

Eine Woche blau und gelb

Knapp drei Wochen sind von meinem EFD noch übrig, dann geht es nach Deutschland. Ich kann gar nicht glauben, wie schnell der Sommer vergangen ist. Aber wenn man bedenkt, was ich alles gemacht habe, ist Weiterlesen

EFD 2017-18

Die Wahrheit hinter den Klischees

In den vergangenen elf Monaten habe ich nun mit Freiwilligen aus aller Welt zusammen gelebt. Ich bin mir sicher, dass ich dadurch für die Zukunft einiges an sozialen Kompetenzen erlernt habe, vor allem was den Weiterlesen

EFD 2017-18

Freude ausstrahlen – EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien)

Mein EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien) Wir Freiwilligen am Rifugio Re Carlo Alberto sind für die Animation zuständig. Wir spielen mit den Gästen Karten, kochen, backen, basteln, singen, tanzen, gehen spazieren oder Weiterlesen