Seitdem ich am 6. 10. in Sousse angekommen, ist die Zeit wie im Flug vergangen. Gleichzeitig habe ich schon total viel erlebt und kann kaum glauben, dass ich erst einen Monat hier bin.
Tunesien ist das Heimatland meines Vaters, aber ich kenne es nur aus ein- oder zweiwöchigen Besuchen in den Sommerferien. Auch meine Tunesischkenntnisse waren vor meinem Freiwilligendienst quasi nicht vorhanden. All das ändert sich jetzt!
Ich hatte das Glück, einen Tag vor der Sahara-Reise anzukommen, die mein Mentor organisiert hat. Mit dabei waren unter anderem die anderen Freiwilligen aus der Türkei. Ich hätte mir für meinen EFD keinen besseren Start vorstellen können. So hatte ich die Chance, meine Kollegen, meinen Mentor und meine Freunde auf der Reise kennenzulernen und habe im Süden Tunesiens unfassbar schöne Eindrücke sammeln können.

Tunesien

Nach drei unvergesslichen Tagen in der Wüste ging es zurück nach Hause in meine WG. Meine zwei türkischen Mitbewohner haben mir nicht nur meine unterschiedlichen Arbeitsorte gezeigt, sondern auch meine neue Stadt Sousse. Da Ali und Cemre Anfang November aber wieder nach Hause geflogen sind und dafür drei neue türkische Freiwillige eingezogen sind, ist das jetzt meine Aufgabe.
Bevor ich die drei kennen lernen konnte, stand jedoch zuerst das On-Arrival-Training in Hammamet an, bei dem sich alle Freiwilligen aus Tunesien versammelt haben. Hier habe ich nicht nur viel wissenswertes über den EFD und auch über mein Projektland erfahren, sondern auch tolle Leute kennengelernt. Insgesamt waren wir nur acht Teilnehmer aus Frankreich, Spanien, der Türkei und Deutschland. Wir haben uns super verstanden und planen schon, wann wir uns das nächste mal treffen können.
Obwohl die Unterschiede zu Deutschland, die auf jeden Fall einen eigenen Blogeintrag verdienen, riesig sind, fühle ich mich hier so langsam zuhause. In meinem Projekt arbeite ich an mehreren Orten, unter anderen im Kindergarten, Jugendzentrum, Kinderkrankenhaus und Garten. Das macht meinen Projektalltag abwechslungsreich und ich lerne immer noch fast jeden Tag jemand Neues kennen.
Die tunesischen Menschen sind wirklich unheimlich gastfreundlich und freuen sich über jede Gelegenheit, einem ihr Land zu zeigen. Und in meinem täglichen Leben begegnet mir nicht nur die tunesische Kultur, sondern auch die türkische Sprache, türkisches Essen und die türkische Lebensweise.
TunesienTunesien
Unter diesem Link könnt ihr ein kurzes Video mit Bildern von meinem Freiwilligendienst finden: https://youtu.be/uw-SDy4Nvgc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

Erich in Russland

Nur Bäume und Bären? – Sibiriens Branding

In meinem Deutschklub zeigte ich meinen TeilnehmerInnen einmal die Intros zu Dokumentationen über Sibirien im Öffentlich-Rechtlichen. Insbesondere wollte ich ihnen vorführen, wie Sibirien angekündigt und beschrieben wird. Haltet euch fest: „Expedition in eine feindliche Welt. Weiterlesen

Hanna in Dänemark

Die letzten Tage meines EVS in Dänemark

In 5 Tagen werde ich im Flieger zurück nach Deutschland sitzen. Es ist kaum zu glauben, doch es sind ganze 9 Monate vergangen, seit ich hier in Dänemark angekommen bin. Und das bedeutet Abschied nehmen. Weiterlesen

EFD 2017-18

Endlich Sommer in England

Dass ich nun lange nichts mehr von mir hören lassen hab, liegt nicht nur daran, dass meine Internetverbindung so schlecht ist, sondern auch daran, dass ich in letzter Zeit recht viel zu tun hatte. Es Weiterlesen