Nun dachten wir die sieben Plagen unseres EFDs überlebt zu haben- wir konnten nicht nur erfolgreich einer Freiwilligen bei dem Kampf gegen ihre Allergie und ihre Flöhe helfen, ihren Laptop wieder reparieren, auseinander fallende Stühle durch neue ersetzen und verstopfte Toiletten reinigen, um endlich trockenen Fußes unsere Geschäfte erledigen zu können, sondern auch durch einen Reinigungsplan ein Minimum an Ordnung in unser Apartment bringen und und und. Doch schon kommt die nächste Katastrophe. Dieses mal aber nicht über uns, sondern über unsere Bienen.

Wir waren damit beschäftigt die Rähmchen, die für den Winter aus den Bienenzargen entfernt wurden, zu sortieren und zu reinigen. Das heißt, entweder das Wachs entfernen und Rähmchen mit Feuer desinfizieren oder Rähmchen mit gutem Wachs in Papier einzuwickeln. Schon mehrere Wochen waren wir mit dieser Arbeit beschäftigt, denn Bienen sind sehr sensible Tiere und wirklich alle Ritzen und Spalten der Rähmchen mussten blitzeblank und ohne Wachsreste sein. Als wir gerade die letzten Boxen fertig hatten und alles verstauen wollten, bemerkten wir komische Rückstände an den noch mit Wachs gefüllten Rähmchen. Als wir das Papier entfernten bot sich uns das Horrorszenario eines jeden Imkers.

Bienen

Komplett zerfressen. Aus den tiefsten Löchern mussten wir die Larven ziehen, um die Rähmchen zu reinigen

In den Holzrahmen hatten sich hunderte von Larven eingenistet und zu Raupen entwickelt, die nun begannen dass Wachs zu fressen. Die große und die kleine Wachsmotte hatten es sich in unseren Bienenzargen gemütlich gemacht und so gut wie alle Wachsrückstände, die wir für das kommende Jahr nutzen wollten, kontaminiert.
Also machten wir uns erneut ans Putzen und entfernten alles Wachs, desinfizierten Zargen und Rähmchen und verstauten alles.

Bienen

Alle Wachsrückstände müssen entfernt werden. Das benötigt Zeit

Jetzt muss für den kommenden Sommer mehr zusätzliches Wachs gekauft werden. Hoffentlich bleiben die Bienen bis dahin von weiteren Plagen verschont.

Até mais

Eure Maria
Porto de Mós


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

EFD 2017-18

Eine Woche blau und gelb

Knapp drei Wochen sind von meinem EFD noch übrig, dann geht es nach Deutschland. Ich kann gar nicht glauben, wie schnell der Sommer vergangen ist. Aber wenn man bedenkt, was ich alles gemacht habe, ist Weiterlesen

EFD 2017-18

Die Wahrheit hinter den Klischees

In den vergangenen elf Monaten habe ich nun mit Freiwilligen aus aller Welt zusammen gelebt. Ich bin mir sicher, dass ich dadurch für die Zukunft einiges an sozialen Kompetenzen erlernt habe, vor allem was den Weiterlesen

EFD 2017-18

Freude ausstrahlen – EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien)

Mein EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien) Wir Freiwilligen am Rifugio Re Carlo Alberto sind für die Animation zuständig. Wir spielen mit den Gästen Karten, kochen, backen, basteln, singen, tanzen, gehen spazieren oder Weiterlesen