Ein sehr turbulenter erster Monat.

Zwischen tödlicher Langeweile und Abenteuer erfahre ich seit vier Wochen das portugiesische Leben, das Leben in einer Wohngemeinschaft, das Leben auf einer Farm. Es gibt jeden Tag etwas zu entdecken und wenn es nur die Fliegen an der Wand sind, die man seit Stunden anstarrt, weil es Sonntagnachmittag ist und im Dorf nichts mehr los ist.

Aber diese Abgeschiedenheit habe ich mir ausgesucht und wenn man morgens nicht vom Autolärm oder rumschreienden Menschen geweckt wird, sondern vom Vogelgezwitscher und wenn hinter den Bergen die Sonne aufgeht und die Bergspitzen in rosa Licht taucht, dann bin ich glücklich mit der Wahl meines Projektes.Maria, EFD, ODI, Portugal, Erasmus+

Und auch das Klima in etwas höheren Gefilden ist zur Zeit angenehmer. In meiner Region warten die Menschen seit Februar auf Regen und die Landschaft ist trocken und viele Pflanzen schwarzgebrannt von der Sonne. Mit 38°C kann man wirklich nicht von herbstlichem Klima sprechen. Unser Projektkoordinator hat uns vor Augen geführt, wie schlimm die Situation in Portugal wirklich ist: In unser Region hatte es dieses Jahr keine Brände gegeben, aber er kommt aus einer südlicher gelegenen Stadt und hat schon mehr als 10 seiner freien/Urlaubstage damit zugebracht, Nachbarn und Freunden bei Feuerbekämpfung zur Hand zu gehen. Denn auch wenn das Klima trocken und heiß ist, stellt man sich mit offiziellem Herbstbeginn auf herbstliches Klima ein und weniger Feuerwehr steht in Bereitschaft.

Maria, EFD, ODI, Portugal, Erasmus+

Der Heimweg durch die vertrockneten Gegenden

Alles wartet und hofft also auf Regen und etwas Abkühlung.

Also wer etwas Zeit hat und genug vom verregneten Herbst in Deutschland, kann ja ein bisschen Regen hier rüberschicken 😉

Mehr in den nächsten Beiträgen.

Beijos
Maria aus Porto de Mós-Portugal


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

EFD 2017-18

Freude ausstrahlen – EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien)

Mein EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien) Wir Freiwilligen am Rifugio Re Carlo Alberto sind für die Animation zuständig. Wir spielen mit den Gästen Karten, kochen, backen, basteln, singen, tanzen, gehen spazieren oder Weiterlesen

EFD 2017-18

Weltenbummler

So, ihr Lieben, jetzt kommt endlich, nach fast zehn Monaten, mein erster Blogpost. Das ist das perfekte Beispiel dafür, wie viel hier passiert. Ich mache einen EFD in Tschechien, genauer gesagt in Brno in Mähren. Weiterlesen

EFD 2017-18

10 Monate auf Madeira

Das, was ich gerne als mein Auslandsjahr bezeichne, weil es sich besser anhört als Auslandszehnmonate, ist in 18 Tagen zu Ende. Wie hoffentlich alle EFDler hatte ich eine wahnsinnig interessante, herausfordernde, spannende, schöne und einzigartige Weiterlesen