Auch wenn der Oktober schon länger zurück liegt, möchte ich davon berichten, da ich den Blogpost schon damals angefangen habe. Mein zweiter Monat in Spanien ging mindestens so schnell vorbei wie der erste. Während ich in meiner Freizeit so langsam meine Routine entwickelt habe, gibt es im Projekt immer noch jeden Tag neue Dinge zu lernen und manchmal können sich dahinter auch kleine Herausforderungen verstecken – also genau das, was ich wollte. 😃 Jetzt komme ich aber gleich zu der Woche, die ein weiterer fester Bestandteil des Lernwegs während des Freiwilligendienstes ist.

Das On-Arrival-Training

Neben dem Vorbereitungsseminar der Entsendeorganisation in Deutschland veranstaltet die Nationalagentur des Gastlandes in den ersten Monaten des Freiwilligendienstes ein einwöchiges Einführungsseminar, bei dem die verschiedensten Dinge, die den Aufenthalt betreffen, besprochen werden. Gleichzeitig ist dies eine Gelegenheit andere Freiwillige kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen. In meinem Fall waren es aus 16 europäischen Ländern 27 Freiwillige, die ihr Projekt in den Regionen Kastilien-León, Kastilien-La Mancha und Andalusien haben. Am Anreisetag hatten mein Projektkollege Stanislav und ich die Gelegenheit die höchstgelegene Provinzhauptstadt Spaniens – Ávila – zu besichtigen, bevor wir uns nachmittags mit dem Rest der Gruppe getroffen haben und noch eine Stunde mit dem Bus zu unserer Unterkunft in die Berge gefahren sind: Ein Hostel im Dorf Navarredonda de Gredos, welches im Nationalpark Sierra de Gredos liegt. Auch wenn der Ort weit weg von (fast) jeglicher Zivilisation liegt, war es dort wunderschön und es hat mal wieder richtig gut getan aus der Stadt raus in die Natur zu kommen.

Das Programm war intensiv und anstrengend; dennoch blieb genug Zeit um den Nationalpark zu erkunden, sich mit den anderen auszutauschen oder am Abend die einzige Dorfbar aufzusuchen. Nach 6 aufregenden Tagen kamen wir mit neuem Wissen und einer Menge Motivation zurück nach Ciudad Real!

Selbstgeschriebenes Gedicht „To be a volunteer“

Bilder

 

„All developement is self-development since it is impossible for other people to do your learning for you.“

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

EFD 2017-18

Eine Woche blau und gelb

Knapp drei Wochen sind von meinem EFD noch übrig, dann geht es nach Deutschland. Ich kann gar nicht glauben, wie schnell der Sommer vergangen ist. Aber wenn man bedenkt, was ich alles gemacht habe, ist Weiterlesen

EFD 2017-18

Die Wahrheit hinter den Klischees

In den vergangenen elf Monaten habe ich nun mit Freiwilligen aus aller Welt zusammen gelebt. Ich bin mir sicher, dass ich dadurch für die Zukunft einiges an sozialen Kompetenzen erlernt habe, vor allem was den Weiterlesen

EFD 2017-18

Freude ausstrahlen – EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien)

Mein EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien) Wir Freiwilligen am Rifugio Re Carlo Alberto sind für die Animation zuständig. Wir spielen mit den Gästen Karten, kochen, backen, basteln, singen, tanzen, gehen spazieren oder Weiterlesen