Meine Aufnahmeorganisation

Ich absolviere meinen Freiwilligendienst bei der Organisation Mille Cunti, was aus dem Italienischen übersetzt Tausend Sterne bedeutet. Falls ihr euch fragt, warum eine spanische Organisation einen italienischen Namen trägt: Der Grund ist ganz einfach, denn die Vorsitzende Miriana Squillaci stammt von der Insel Sizilien und hat beschlossen nach ihrem EFD eine eigene Organisation zu gründen. Gemeinsam mit 3 weiteren jungen Leuten, die sie während ihres Jahres in Rumänien kennengelernt hat, setzte sie diesen Plan im Dezember 2014 in Ciudad Real um. Ihre Ziele?

  • Die Förderung der Jugendbeteiligung und der Verbände in den Schulen sowie die Durchführung von Jugendinformationsarbeit.
  •  Die Erweiterung sozio-kultureller Aktivitäten für Gruppen, die von sozialer Ausgrenzung bedroht sind, durch Animation in Krankenhäusern und Reha-Zentren.
  • Die Organisation von europäischen Jugendaustauschen und Promotion von Erasmus+, der EU sowie deren Programme.
  • Die Unterstützung junger Künstler durch die Realisierung von Fotoausstellungen und ein Radioprogramm.
  • Die Förderung von Kultur und Bildung der Menschenrechte durch Schulungen und Workshops für Jugendarbeiter in den Schulen.

 

Mein Projektalltag

Naja… Alltag ist vielleicht der falsche Begriff, denn meine Tätigkeitsbereiche sind sehr vielseitig und langweilig wird es deswegen nicht so schnell. Zum einen haben wir das Proyecto Anímame im Universitätskrankenhaus der Stadt. Dazu gehen wir in verschiedene Einheiten und erstellen ein Programm für die Patienten z.B. basteln und spielen wir an einem Nachmittag mit den Kindern auf der Kinderstation, auf der Station für Personen mit Essstörungen geben wir Englischunterricht und im Gesundheitszentrum haben wir eine Gruppe bestehend aus älteren Leuten, mit denen wir Bewegungs- und Gedächtnisspiele durchführen.

Participation

Participation

Wollmützen-Schlüsselanhänger beim Basteln

Außerdem veranstalten wir den InfoFriday und ElPunto. Hierbei bestehen unsere Aufgaben darin Jugendliche und junge Erwachsene über Programme und Möglichkeiten der Europäischen Union zu informieren und was es bedeutet Freiwilliger zu sein. Dafür gehen wir in die Fakultäten der Universität und an verschiedene öffentliche Plätze in der Stadt, wo wir einen Infostand haben.

Participation

ElPunto an der Universität

Participation

Participation

Participation

InfoFriday

 

Die letzte Aktivität findet in Kooperation mit dem Jugendzentrum statt. Im Oktober haben wir einen Kurs über die Menschenrechte für Leute zwischen 18 und 35 Jahren angeboten und im November bereiten wir gemeinsam eine Veranstaltung für den Tag der Menschenrechte (10. Dezember) vor. Mein Alltag ist also sehr abwechslungsreich und kein Tag gleicht einem anderen.

 

Meine Stadt

In Ciudad Real – der königlichen Stadt – leben knapp 75 000 Menschen, was für mich eine unglaubliche Vergrößerung im Gegensatz zu dem kleinen Dorf in Bayern mit 1000 Einwohnern ist, aus dem ich komme. Die Stadt liegt im Landesinneren von Spanien, genauer gesagt in der autonomen Region Kastilien-La Mancha. Das bedeutet für das Klima: Heiße Sommer und ungemütliche Winter. Das bekomme ich auch langsam zu spüren, da es frühs und abends auf 0-5° abkühlt, aber mittags trotzdem um die 20° warm werden kann.

Participation

Marktplatz

Participation

Kirche

Participation

Parque de Gasset

Participation

Parque del Pilar im Herbst

Participation

Innenstadt

 

P.S.: Falls jemand mehr über unsere täglichen Aktivitäten im Projekt erfahren möchte, ist hier der Link zu unserer Facebook-Seite https://www.facebook.com/TURN-on-Youth-Participation-1513523538707074/?modal=media_composer


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

EFD 2017-18

Weltenbummler

So, ihr Lieben, jetzt kommt endlich, nach fast zehn Monaten, mein erster Blogpost. Das ist das perfekte Beispiel dafür, wie viel hier passiert. Ich mache einen EFD in Tschechien, genauer gesagt in Brno in Mähren. Weiterlesen

EFD 2017-18

10 Monate auf Madeira

Das, was ich gerne als mein Auslandsjahr bezeichne, weil es sich besser anhört als Auslandszehnmonate, ist in 18 Tagen zu Ende. Wie hoffentlich alle EFDler hatte ich eine wahnsinnig interessante, herausfordernde, spannende, schöne und einzigartige Weiterlesen

EFD 2017-18

Cornwall mal ohne Worte