Der große Traum rückt immer näher

Erst war es nur ein Gedanke im Hinterkopf. Immer dieses leise Flüstern: „Eigentlich willst du doch gar nicht studieren, du willst doch nochmal weg! Ins Ausland!“.
Dann wurde alles konkreter: Man überlegt sich, wo will man hin, was will man eigentlich machen. Ja, warum will man das eigentlich machen. Man setzt Prioritäten und einige Monate später sitzt man in Köln in dem ODI-Büro zusammen mit anderen jungen Menschen, die ebenfalls auf das leise Flüstern gehört haben und sich auf ein EFD vorbereiten.

Die Aufregung ist groß. Das merkt man allein schon an der Stimmung, die bei der Gruppe aufkommt, sobald das große Abenteuer Auslandsaufenthalt angesprochen wird. Und alle Vorfreude und Reiselust wird nur noch mehr angefeuert, als dann ehemalige EFDler von ihrem Aufenthalt erzählen.

Von den Tiefs, die genauso dazugehören, wie alle Hochs. Von den unglaublichen Orten, die sie entdeckt haben und den unglaubwürdigsten Geschichten, die sie erlebt haben.

Von einem neuen Leben, das man sich fernab der Heimat aufgebaut hat. Ganz auf sich allein gestellt. Das macht mir ein wenig Angst und gleichzeitig freue ich mich auf diese neue Herausforderung.

Sie erzählen von Menschen mit anderen Namen, anderen Geschichten, anderen Verhaltens- und Denkweisen. Neue Perspektiven auf die alltäglichsten Dinge, die einem die Welt bunter und heller erscheinen lassen.

Einmal von vorne anfangen, auf einem neuen, unbeschriebenen Blatt. Ich finde, diese Vorstellung reizt schon ziemlich und der Gedanke, sich jeden Tag neu erfinden zu können.

Jetzt sind es noch knapp 1,5 Monate. Dann geht es los in ferne Lande Ein paar Wochen und dann geht es los. Unglaublich!

Ich habe meinen Hinflug schon gebucht und auch mit meinem Projekt regen Kontakt.
Ich habe Informationen geschickt bekommen, wo alles-meine Aufgaben, die Anlage und das Projekt und alles- haargenau beschrieben wurden und doch scheint all das noch Millionen Welten entfernt.

Jetzt habe ich Hummeln im Hintern und kann kaum erwarten, dass es endlich losgeht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

EFD 2017-18

Freude ausstrahlen – EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien)

Mein EFD im Rifugio Re Carlo Alberto (Altersheim in Italien) Wir Freiwilligen am Rifugio Re Carlo Alberto sind für die Animation zuständig. Wir spielen mit den Gästen Karten, kochen, backen, basteln, singen, tanzen, gehen spazieren oder Weiterlesen

EFD 2017-18

Weltenbummler

So, ihr Lieben, jetzt kommt endlich, nach fast zehn Monaten, mein erster Blogpost. Das ist das perfekte Beispiel dafür, wie viel hier passiert. Ich mache einen EFD in Tschechien, genauer gesagt in Brno in Mähren. Weiterlesen

EFD 2017-18

10 Monate auf Madeira

Das, was ich gerne als mein Auslandsjahr bezeichne, weil es sich besser anhört als Auslandszehnmonate, ist in 18 Tagen zu Ende. Wie hoffentlich alle EFDler hatte ich eine wahnsinnig interessante, herausfordernde, spannende, schöne und einzigartige Weiterlesen